Chorkonzert in Köln: Schuberts vokales Spätwerk

Am Freitag, 13. Januar, bestreiten der Hochschulchor und der Madrigalchor unter der Leitung von Prof. Reiner Schuhenn, erstmalig unterstützt vom Hochschulorchester, ein gemeinsames Konzert. Auf dem Programm stehen Schuberts späte große facettenreiche Vokalwerke: die Ouvertüre zur Bühnenmusik „Rosamunde“, die Messe Es-Dur und das „Tantum ergo“ für Solo, Chor und Orchester.  Die solistischen Parts übernehmen Masterstudierende, dessen künstlerische Laufbahnen bereits zahlreiche Auftritte an namhaften Konzerthäusern vorzuweisen haben und mit starken, brillianten Stimmen Schuberts Werk klangintensiv und lyrisch vortragen.  Die Messe in Es- Dur ist Schuberts letztes großes Vokalwerk, geschrieben im Todesjahr des Komponisten. Die Uraufführung erlebte Schubert nicht mehr. Das Werk zeichnet sich durch eine ungewöhnliche Besetzung aus (für wenige Takte benötigt man eine einen zweiten Solo-Tenor), durch beglückende Melodik und abgründige, ja verzweifelte Dramatik. Dazu passend in Entstehungszeit und Dramatik gesellt sich das „Tantum ergo“, empfindsam anrührend in Harmonik, Textgestaltung und Intsrumentation. Eröffnet wird das Konzert rein orchestral mit der Ouvertüre der Bühnenmusik „Rosamunde“, einem der populärsten Orchesterstücke Schuberts.

Mitwirkende:  Prof. Reiner Schuhenn   Dirigent Yoonsoo Kil, Constanze Störk  Sopran Christina Maier, Anna Lautwein  Alt Woongyi Lee    Tenor Maximilia Fieth    Tenor Nedialko Peev    Tenor Chanho Lee    Bass  Yongsuk You    Bass

Hochschulchor, Madrigalchor und das Orchester der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Datum: 13. Januar 2017, 19:30 Uhr Ort: Konzertsaal der HfMT Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Eintritt: 5 Euro, Tickets: an der Abendkasse, Onlinetickets bei  Kölnticket oder Reservierung: reservierungen@hfmt-koeln.de, Tel.0221-912818-104, Hochschulangehörige haben freien Eintritt,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


8 + 7 =