KIRCHENKONZERT in St. Johannes – niederländisch-deutsche Partnerschaft

Kirchenkonzert in St. Johannes

Das Musik verbindet, ist hinlänglich bekannt. Und in der heutigen Zeit ist es umso wichtiger, dass Menschen über Ländergrenzen hinweg gemeinsame Dinge bewegen. Diesem Motto folgend arbeiten die Aktiven des Akkordeon-Orchesters 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. mit Nachdruck an der Realisierung eines weiteren Konzertprojektes. Sie veranstalten ein weiteres Kirchenkonzert am Sonntag, 26.11.2017 um 16:00 Uhr in der Kirche St. Johannes in Dinslaken-Eppinghoven.

Als Gast wird das niederländische Haarlems Accordeonorkest unter der Leitung von Evert van Amsterdam beteiligt sein, welches zu den besten seines Landes zählt. Dieses Orchester hatte die Dinslakener Akkordeonisten im vergangenen Jahr zu einem Konzert in die moderne Philharmonie der Provinzhauptstadt Nordhollands eingeladen. Die Dinslakener revanchieren sich nunmehr für das außergewöhnliche Konzerterlebnis in Haarlem und für die beispielhafte Gastfreundschaft. So führt das gemeinsame Interesse an der Musik und dem Instrument Akkordeon Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, dem europäischen Gedanken verpflichtet, zusammen.

Leider gibt es derzeit in unserer Region keinen Spielort vergleichbar mit der Philharmonie wie in Haarlem, daher haben sich die Dinslakener Akkordeonisten als Konzertbühne die Kirche in Eppinghoven ausgesucht, die ebenfalls über eine hervorragende Akustik und Optik verfügt.

Die Konzert-Besucher können sich auf ein Klangerlebnis freuen, dass wieder einmal aufzeigt, wie vielfältig das häufig unterschätzte Instrument Akkordeon sowohl solistisch als auch orchestral ist. Auf dem Konzertprogramm, das Johannes Burgard und sein niederländischer Kollege zusammengestellt haben, stehen klassische und barocke Musik, aber auch Werke der Moderne, z.B. Tangomusik. Beispielhaft sei als Auszug aus dem Programm genannt:

  • Aus Holberg´s Zeit, op. 40 – Edvard Grieg
  • Sinfonie Nr. 9 e-Moll – „Aus der neuen Welt“, op. 95Antonin Dvorák
  • Milonga & Muerte del Angel Astor Piazzolla
  • Opale Concerto – Richard Galliano (Solist: Leo van Lierop)
  • Toccata und Fuge d-Moll, BWV 565 – Johann Sebastian Bach
  • Finlandia, op. 26 – Jean Sibelius
  • als gemeinsamer Abschluss beider Orchester Silence and IAlan Parsons

 

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Wem das Konzert gefallen hat, kann am Ausgang eine Spende zur Abdeckung der Kosten geben. Das Konzert wird etwas länger dauern als übliche Kirchenkonzerte; deshalb gibt es eine Pause, in der auch Getränke angeboten werden.

Welt-Tournee mit Zwischenstopp in Dinslaken

 

Yuri Shishkin - Bajan in Concert...

Bajan in Concert…

Der russische Akkordeon-Virtuose Yuri Shishkin gastiert in Dinslaken

Am Montag, 01. Dezember 2014 reiht sich Dinslaken in den Kreis der Städte ein, die der russische Bajan-Virtuose im Rahmen seiner aktuellen Welt-Tournee besuchen wird. Dann werden in der denkmalgeschützten evangelischen Stadtkirche an der Dinslakener Straße ab 20 Uhr nicht ganz alltägliche Akkordeon-Klänge zu hören sein. Das Programm spannt den Bogen von Werken der Romantik bis hin zu Kompositionen der Moderne mit Originalwerken für Bajan.

Biographie

Yuri Shishkin absolvierte 1989 sein Studium am Rachmaninov-Konservatorium in Rostow. Das Post-Graduate-Studium am Gnessin-Institut, der Elite-Musikhochschule in Moskau in der Akkordeon-Klasse von Prof. V. Semjonow, schloss er 1992 ab. Yuri Shishkin ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe für Akkordeon und Bajan, unter anderem in Deutschland 1988 (Klingenthal), den USA 1990 (Kansas) und Italien 1991 (Castelfidardo). Er wurde vom russischen Staat als „verdienter Künstler Russlands“ ausgezeichnet und an der staatlichen Philharmonie  in Rostow als Solist tätig. Überdies zählt er aktuell zu den gefragtesten Bajan-Solisten, der sein Können in zahlreichen Konzerten weltweit unter Beweis stellt.

Der Horowitz des Bajan

Dass der Akkordeonist so für sein Instrument brennt, zeigte sich auch, als er seinen 50. Geburtstag in diesem Jahr beim 25. Internationalen Festival „Bajan und Bajanisten“ in Moskau feierte. Ebenso anzuerkennen sind die Aufführungen der berühmten Klavier-Transkriptionen von V. Horowitz von Yuri Shishkin auf dem Bajan, die eine Offenbarung für das Publikum sind und ihm die Bezeichnung „der Horowitz des Bajan“ einbrachten. So sehen ihn die Kritiker aktuell im Zenit seines Schaffens.

Ein gefragter Solist

Dinslaken ist nur eine von vielen Stationen seiner Welt-Tournee. Umso interessanter, dass Yuri Shishkin auch  den Weg abseits der Großstädte sucht und Konzerte in kleinem Rahmen ihren Platz finden. Ist er doch im Vorfeld des hiesigen Konzertes beim 67. Coupe Mondial (die Weltmeisterschaft der „Confédération Internationale des Accordénistes“ vom 27.10. – 02.11.2014) als Gastsolist im Rahmenprogramm des in Salzburg stattfindenden Wettbewerbs tätig.

Zuvor war er vom 23. bis 28. September als gefragter Solist auch beim 64. Trophée Mondial (int. Wettbewerb der Confédération Mondiale de L’Accordéon) in der litauischen Stadt Kaunas eingeladen und hat dort ein viel beachtetes Konzert gegeben.

Meisterklasse an der Folkwang Universität der Künste

Ausgangspunkt für dieses Kirchenkonzert ist der Kontakt von Johannes Burgard zum russischen Bajan-Virtuosen. Johannes Burgard ist Dirigent des Akkordeon-Orchesters 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. und als Folkwang-Dozent tätig. Yuri Shishkin wird im Rahmen seiner augenblicklichen Welt-Tournee auch als Gastdozent an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei der Akkordeon-Klasse von Mie Miki-Schenk, Professorin für Akkordeon und Prorektorin für künstlerische Exzellenz, während einer Arbeitswoche tätig sein und dort u.a. auch einen Meisterkurs abhalten.

Original-Kompositionen

Das Repertoire von Yuri Shishkin umfasst neben Werken und Transkriptionen zahlreicher namhafter Komponisten vergangener Epochen auch die Originalwerke, die für Bajan, der osteuropäischen Form des chromatischen Knopf-Akkordeons, geschrieben wurden. So wird Yuri Shishkin die Sonate Nr. 3 mit dem Titel „Erinnerung an die Zukunft“ von V. Semjonow aufführen, die der Komponist dem Solisten gewidmet hat. Die Uraufführung fand 2013 im Rahmen des 35. Internationalen Musikfestivals „Moskauer Herbst“ am 21. November statt.

Liszt, Rimsky-Korsakov und Gershwin

Des Weiteren stehen Werke von Franz Liszt und ein Auszug aus der Scheherazade von Rimsky-Korsakov auf dem Programm. Dass ein einzelnes Instrument ein ganzes Orchester zu verkörpern vermag, werden die Zuhörer zum Abschluss des Konzertes feststellen dürfen, wenn die Rhapsody in Blue von Gershwin auf dem Bajan erklingen wird.

Akkordeon trifft Orgel

Plakat "Akkordeon trifft Orgel"

Plakat „Akkordeon trifft Orgel“

Das Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. setzt die Reihe seiner Kirchenkonzerte fort. Nach Konzerten im NRW-Umfeld wollen die Akkordeonisten sich jetzt auch einmal „zu Hause“ vorstellen.

Am Sonntag, 21. Sept. 2014, 17:00 Uhr, wird in der Stadtkriche St. Vincentius in Dinslaken dieses Konzert stattfinden.

In diesem Konzert wird eine ungewöhnliche Verbindung dieser beiden Instrumente vorgestellt. Das sehr alte und erhabene Instrument, die Orgel, wird mit dem relativ jungen Instrument, dem Akkordeon, musikalisch konkurrieren. Es werden verblüffende Klangähnlichkeiten der beiden Instrumente aufgezeigt.

Die Orgel, sie ist zweifellos die Königin der Instrumente und ältestes Tasteninstrument, wird bekanntlich besonders für Musik in der Kirche oder in großen Konzerthallen eingesetzt. Das Akkordeon dagegen muss dem Publikum immer noch beweisen, welche kammermusikalischen Möglichkeiten durch seine Klangvielfalt gegeben sind.

 

Programm 

Im anspruchsvollen Programm werden dem Publikum u. a. Werke von Wolfgang Amadeus Mozart (Phantasie f-moll KV 608), Johann Sebastian Bach (Concerto G-Dur BWV 592), Antonin Dvořák (Serenade E-Dur Op. 22), G. Litaize (aus „Messe Basse Pour tous les Temps“) und abschließend das gewaltige Werk von Léon Boëllmann (Gotische Suite Op. 25) zu Gehör gebracht.

 

 

 

Konja Voll 

Die in der Manufaktur von Romanus Seifert in Kevelaer gefertigte Orgel wird Konja Voll spielen. Er ist vielen Dinslakenern sicher noch gut in Erinnerung. Er studierte Kirchenmusik und ev. Theologie. Nach Abschluss seines Studiums war er von 1999 bis 2005 als Kreiskantor in Dinslaken tätig. Seit 2005 ist er Kirchenmusiker in Bens-heim (Hessen) und als Dekanats- und Probsteikantor für einen sehr großen Kirchenbereich zuständig. Neben einer reichhaltigen Chorleitertätigkeit ist er seit vielen Jahren als Konzertorganist aktiv.

 

Johannes Burgard 

Johannes Burgard, der Leiter des Akkordeon-Orchesters, unterrichtet an der Musikschule Mühlheim an der Ruhr und an der Folkwang Universität der Künste bildet er als Dozent für Fachdidaktik und Methodik zukünftige Akkordeonlehrer aus. Daneben ist er solistisch als auch kammermusikalisch tätig. Er ist Gastmusiker beim „Theater an der Ruhr“, bei den Essener Philharmonikern, den Kölner Philharmonikern, dem Beethovenorchester Bonn und anderen.

 

 

Für dieses interessante Konzert ist der Eintritt frei!

Tango-Festival im Burgtheater Dinslaken

Tango-Festival Plakat

Tango-Festival Plakat

5 Jahre UNESCO- Weltkulturerbe argentinischer Tango

Seit 2009 gehört der Tango zum UNESCO-Weltkulturerbe der Menschheit. Grund genug also, diese Musik- und Tanzrichtung zu ihrem ersten Jubiläum in einem attraktiven, nahezu passenden Umfeld zu präsentieren – dem Dinslakener Burgtheater.

 

Reise in die Straßen von Buenos Aires

Am Samstag, 28.06.2014, wird der Zuhörer einen Abend lang gedanklich in die Straßen der argentinischen Metropole Buenos Aires zu Zeiten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts entführt, als der Tango in Argentinien salonfähig wurde. Das Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. unter der Leitung von Folkwang-Dozent Johannes Burgard verspricht einen authentischen Tangoabend, an dem der argentinische Tango in seiner ursprünglichen musikalischen Form vom konzertanten bis zum unterhaltenden Tango vorgetragen wird.

 

Annemieke Schwarzenegger und Bernhard Bücker

Zu dieser Ursprünglichkeit werden ebenso Annemieke Schwarzenegger und Bernhard Bücker (bekannt aus den Konzerten „Klassik in der Tiefgarage“) mit Violoncello und Klavier beitragen.  Aber was wäre ein Tangoabend ohne Tangotänzer? Die Formation „Tango Argentino“ der Tanzschule Lohbrandt wird unter der Regie von Peter Keup deshalb den ursprünglichen argentinischen Tango „aufs Parkett legen“.

 

Tango-Konzert Mittelpunkt der Veranstaltung

Mittelpunkt des Tango-Festivals ist der Konzertteil. Es beginnt um 20:00 Uhr. Hierbei wird das musikalische Gewicht auf dem wohl bekanntesten Tango-Komponisten/-Spieler und Erfinder des Tango-Nuevo, dem Argentinier Astor Piazzolla, liegen. Aber auch inzwischen weltbekannte Stücke von Richard Galliano, sowie klassische Tangos aus der Feder von Carlos Gardel und Jacob Gade stehen auf dem Programm. Auszugsweise seien „Jalousie“, „El Choclo“, „Oblivion“, „Tango pour Claude“ sowie „Por Una Cabeza“ und „Volver“ genannt.

 

Konzerthöhepunkt

Als Höhepunkt steht Piazzollas „Le Grand Tango“ in der Fassung für Violoncello und Akkordeon-Orchester auf dem Programm. Getragen von den Akkordeonklängen des konzertanten Orchesters wird Annemieke Schwarzenegger virtuos das Violoncello-Solo darbieten – Astor Piazzolla in Reinform.

Zu einzelnen Musikstücken werden bis zu 20 Tanzpaare die Bühne füllen und in getanzten Bildern „ihre Interpretation“ des Tango Argentino präsentieren. In den Umbaupausen wird die Veranstaltung durch Tango-Texte untermalt, die von einem Schauspieler gesprochen werden.

 

 

 

Vorprogramm – Tango Tanzen

Bereits vor dem Konzert, ab 19.00 Uhr, gibt es als Vorprogramm einen Tango-Workshop. Hier können Interessierte unter der Anleitung von Peter Keup und unterstützt durch einzelneAkkordeonisten ihre ersten Tango-Schritte üben, verbessern oder einfach Freude an diesem Tanz entwickeln. Für die versierten Tänzer unter Ihnen besteht natürlich die Gelegenheit die Zeit zu nutzen, um sich bei Tangorhythmen einzutanzen und auf einen langen Tangoabend einzustimmen.

 

Milonga – Tango für Alle

Nach dem Konzert sind Sie alle noch zur „Milonga“ eingeladen: Hier wird dann bis 23:00 Uhr Tango nach argentinischem Vorbild „auf der Straße“ getanzt. Auch dann noch, wenn die Musiker sich schon längst von der Bühne gestohlen haben. Für die musikalische Untermalung (wenn auch nicht mehr mit Live-Musik) ist aber dennoch gesorgt.

 

Organisatorisches

Der Eintritt kostet 10,00 €. In diesem Preis sind auch die Teilnahmen am Vorprogramm und an der Milonga enthalten. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf im Bürgerbüro Stadtmitte der Stadt Dinslaken (Tel.: 02064/66222), sowie in der Tanzschule Lohbrandt (ehemals Tanzschule Keup) und beim Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. (natürlich können Eintrittskarten auch online über die bekannten Vorverkaufsstellen bezogen werden, hierbei kann allerdings eine zusätzliche Gebühr anfallen).

Bei schlechtem Wetter wird das Tango-Festival in die Kathrin-Türks-Halle verlegt, so dass die Veranstaltung auf jeden Fall stattfindet. Allerdings können im Vorverkauf insgesamt nur 500 Karten (Fassungsvermögen der Halle für diese Veranstaltung) verkauft werden. Ein rechtzeitiger Kauf der Eintrittskarten ist deshalb ratsam. Andernfalls muss auf gutes Wetter und das deutlich größere Platzangebot im Burgtheater gehofft werden.

A-CHOR-DEON

A-CHOR-DEON – Plakat

A-CHOR-DEON

… klassisch und modern! – Jahreskonzert des Akkordeon-Orchesters 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. gemeinsam mit dem Kirchenchor St. Johannes Eppinghoven am 06. April um 17:00 Uhr in der Kathrin-Türks-Halle Dinslaken.
Unter der Leitung von Johannes Burgard wird das Akkordeon-Orchester präsentieren, wie vielfältig dieses Instrument sein kann – werden doch sowohl kammermusikalische Werke als auch Literatur aus der Popularmusik auf hohem Niveau dargeboten.
Der  Kirchenchor –  ein Männerchor unter der Leitung von Christoph Segerath – wird unter Beweis stellen, dass ihm nicht nur Werke der kirchlichen Liturgie liegen. Beide Gruppen werden mit ihrem vielfältigen Repertoire aufzeigen, dass Chor und Akkordeon sich musikalisch und klanglich hervorragend ergänzen.

…klassisch, aber nicht gewöhnlich!

Der Untertitel dieses Konzertes verspricht dabei einen weiten Bogen von Musik unterschiedlicher Epochen und Stilrichtungen. Die treuen Zuhörer des Akkordeon-Orchesters wissen ja bereits, dass es musikalisch immer wieder neue Wege beschreitet. Wie auch bei diesem Konzert, das gemeinsam mit dem Männerchor bestritten wird. Und so bedeutet klassisch nicht typisch, sondern – mit Blick auf das Programm – dass auch der Bereich der E-Musik bzw. Klassik in geeigneten Bearbeitungen entsprechend zur Geltung kommt.

…klassisch heißt aber nicht nur Klassik!

Die klassischen Werke, die Chor und Orchester dem Publikum präsentieren werden, gehören dabei nicht alleine der Musikepoche der Klassik an. So finden wir Arcangelo Corelli als Vertreter des Barock im Programm mit dem Concerto grosso op. 6 Nr. 3 c-moll wieder. Wolfgang Lüderitz verkörpert den zeitgenössischen Vertreter, ist er doch als Komponist für Chormusik ab den 1950er Jahren zu Bekanntheit gelangt. Mit Antonin Dvořák und der Serenade op. 22 kehren wir nun schließlich in die Musikepoche der Romantik zurück, mit dem auch der erste Teil des Konzertes in die Pause geht.

Aber auch im zweiten Teil finden sich in den modernen Werken Einflüsse der E-Musik wieder – dabei sei u.a. auf Queen und die Bohemian Rhapsody verwiesen. Werden hier doch Elemente der klassischen Rhapsodie in ein Werk der Rockmusik eingeflochten.

Kirchenchor präsentiert sich geistlich & weltlich!

Dass der Kirchenchor Eppinghoven sich auch bestens mit weltlicher Literatur auskennt, wird eben dieser in der zweiten Hälfte des Konzertes den Zuhörern unter Beweis stellen. Im Gegensatz zur Messe in G-Dur aus Teil eins des Konzerts unter Begleitung des Orchesters,  steht dann typische Chorliteratur mit Kompositionen und Bearbeitungen von Quirin Rischke, Robert Pracht und Arnold Kempkens auf dem Programm.

…modern, aber dennoch generationenübergreifend!

Ferner werden sich im zweiten Konzertabschnitt sicherlich alle Generationen und deren Musikgenuss wiederfinden. Der bereits oben erwähnten Bohemian Rhapsody folgen Stücke wie Toto’s Hit Africa, die Rock-Ballade Nothing Else Matters der Metal-Band Metallica und, der älteren Generation bestens bekannt, die Samba Copacabana.

Das Akkordeon-Orchester wird zum Abschluss des Konzertes noch einmal ein zeitgenössisches Werk aufführen, und sich dabei einer ursprünglich für Blasorchester geschriebenen Komposition nähern. Der niederländische Komponist und Arrangeur Kees Vlak verarbeitet in seiner New York Overture eine Reise in eben jene amerikanische Metropole und bedient sich hierbei der unterschiedlichsten Klangeindrücke: von der Hupe der New Yorker Taxis, über den Musikeinfluss der südamerikanischen Einwanderer, sowie Fragmente aus Leonard Bernsteins Musical West Side Story.

Ferner dürfen wir gespannt sein wie es klingen mag, wenn ein Kirchenchor gemeinsam mit einem Akkordeon-Orchester den Versuch unternimmt einen Klassiker der Punkrock-Gruppe Die Toten Hosen zu adaptieren. Wir werden hören und sehen, wie es an Tage(n) wie diese(n) klingen mag.

Es bleibt festzuhalten, dass Johannes Burgard – Dozent an der Folkwang Universität der Künste und musikalischer Leiter des Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e. V. –  in Kooperation mit Christoph Segerath wieder einmal ein sehr interessantes Konzert zusammengestellt hat.

Ausblick

Die treuen Zuhörer des Orchesters werden sich bei Betrachtung des Konzert-Programms sicherlich wundern, dass dem Tango keine Bühne geboten wird. Denjenigen sei jedoch versichert, dass die Akkordeonisten dem Tango nicht untreu werden. Vielmehr werden sie die letztjährige Tango-Fantasy in größerem Rahmen mit neuem Programm wiederholen. Die Tango-Liebhaber unter Ihnen sind eingeladen, am 28. Juni ins Burgtheater Dinslaken zu kommen. Mit der Unterstützung von Annemieke Schwarzenegger und Bernhard Bücker sowie der Tanzschule Peter Keup veranstaltet das Orchester erstmalig in Dinslaken das diesjährige Tango-Festival.

Kartenvorbestellung

Karten zu 10,00€ (ermäßigt: 5,00€) für das Jahreskonzert erhalten Sie bei allen Aktiven, im Bürgerbüro der Stadt Dinslaken sowie unter der Telefon-Nr.: 02064/73587.

Weitere Informationen zu den Konzerten finden Sie auch zeitnah unter:

www.facebook.com/AkkDinOb1980

Das Orchester lädt Sie herzlich ein, am:
– 06. April 2014
– Um 17:00 Uhr (Einlass: 16:30 Uhr)
– In die Kathrin-Türks-Halle (Althoffstraße 2, 46535 Dinslaken)

und freut sich bereits, Sie als Gäste und Zuhörer dieses Konzertes begrüßen zu dürfen.

ArtAccA erzählt – Tierische Geschichten

Flyer ArtAccA erzählt - Tierische Geschichten

Am 26. Januar 2014 präsentiert das Akkordeon-Orchester ArtAccA ein Programm für die ganze Familie: Die beiden großen Klassiker der Familien- und Kinderkonzerte „Der Karneval der Tiere“ und „Peter und der Wolf“ stehen im Mittelpunkt der Sonntagsmatinee, die um 11 Uhr im Theater Marl beginnt.

Als erster Titel steht Rossinis populäre Ouvertüre zu „Die diebische Elster“ auf dem Programm. Auch wenn die zweiaktige Oper auf den Spielplänen rar geworden ist, gehört die Ouvertüre zu den konzertanten Dauerbrennern, die mit ihrer unverwechselbaren Melodie ein wahrer Ohrwurm ist.

Camille Saint-Saëns hatte 1886 mit dem „Karneval der Tiere“ eine „große zoologische Phantasie“ komponiert. Der Klavierlehrer und -virtuose besetzte die musikalischen Hauptrollen mit zwei Flügeln und stellte diesen ein kleines Orchester zur Seite. Die charakteristischen Tierrufe und die Vertonung der typischen Fortbewegungen sind meisterhaft in kleinen Miniaturen gelungen und sprühen vor Charme und musikalischem Witz. Zeit seines Lebens blieb diese Suite unveröffentlicht. Glücklicherweise wurde sie nach dem Tod Saint-Saëns verlegt und zählt heute zu seinem bekanntesten und beliebtesten Werk.

Sergei Prokofjew hatte 1936 den Auftrag erhalten, ein Stück zu schreiben, das die Instrumente des Symphonieorchesters kindgerecht vorstellt. Im Gegensatz zu Saint-Saëns lieferte er ein eigenes Märchen mit: die Geschichte von „Peter und der Wolf“. Obwohl der Untertitel „Ein sinfonisches Märchen für Kinder“ lautet, folgt die Musik der Handlung hauptsächlich beschreibend und untermalend, eher im Stil einer Filmmusik als einer Sinfonie. Jeder Figur ordnete er ein Instrument zu, so dass beim Zuhörer lebendige Bilder entstehen. Ihrer Anschaulichkeit ist es zu verdanken, dass diese Komposition weltweit so erfolgreich ist.

Einer völlig anderen Stilrichtung entsprechen die zwei außerordentlich erfolgreichen Walt-Disney-Filmmusiken „Das Dschungelbuch“ und „Der König der Löwen“. Die Songs, wie wir sie heute kennen, stammen nicht in erster Linie aus den Federn der ursprünglichen Komponisten, sondern wurden im Laufe der Jahrzehnte immer weiter fortgeschrieben. So sind die Titel im Dschungelbuch aus den 1960er Jahren überwiegend Richard und Robert Sherman zu verdanken. „Der König der Löwen“ vertonte Hans Zimmer, die Charterfolge aber heimste Elton John ein, der u. a. „Can you feel the love tonight“ komponierte und sang.

 

Eintritt: Erwachsene 10 Euro | Ermäßigt 5 Euro

Karten unter karten(at)artacca.de oder 02365 913535

Orgel und Akkordeon – Kirchenkonzert in St. Theresia

Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V.

Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V.

Kirchenkonzert

Die Kirchengemeinde St. Theresia vom Kinde Jesu in Oberhausen Walsumermark veranstaltet am 29. September ein Kirchenkonzert. Das gemeinschaftliche Projekt mit dem Organisten Lukas Krüger und dem Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. will dem Zuhörer unter Beweis stellen, wie sich Orgel und Akkordeon musikalisch und klanglich hervorragend ergänzen.

Neue Klangeindrücke

Ziel der Beteiligten ist es, neue Klangeindrücke zu vermitteln und dabei ein breites Spektrum der Epochen abzudecken. In wechselseitiger Folge werden u.a. Werke von Marcello (Konzert d-moll für Solo und Orchester) und Bach (Concerto d-moll BWV 596), Mozart (Phantasie f-moll KV 608), Rheinberger, Reger (Lyrisches Andante) und Boëllmann aufgeführt. Den Part an der Orgel übernimmt Lukas Krüger, der sich  als Kirchenmusiker der Kirchengemeinde verantwortlich zeigt. Unter der Leitung von Johannes Burgard wird das Akkordeon-Orchester präsentieren, wie kammermusikalisch vielfältig dieses oft verkannte Instrument sein kann.

Symbiose zweier Instrumente

Den Abschluss des Konzertes bildet Boëllmanns Suite Gothique (Op. 25). In der Bearbeitung für Orgel und Akkordeon-Orchester wird die Harmonie zwischen diesen zwei Instrumenten mit großen Klangähnlichkeiten deutlich. So werden das traditionelle Instrument Orgel und das vergleichsweise junge Instrument Akkordeon die beiden unterschiedlichen Klangmöglichkeiten zu einem Gesamten verbinden.

Daten zum Konzert

Datum:     29. September 2013

Beginn:     18:00 Uhr

Kirche St. Theresia vom Kinde Jesu

Adresse:    Mergelkuhle 1, 46147 Oberhausen

 

Programm zum Download hier: Orgel und Akkordeon

 

Der Eintritt ist frei!

 

 

„Von fremden Menschen und Ländern…“

Werbe-Postkarte

Einladung zum Jahreskonzert des Akkordeon-Orchesters 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V.

Das Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. lädt ein:

 

Das Akkordeonorchester veranstaltet am 28. April sein Jahreskonzert 2013. In diesem Jahr freuen sich die Akkordeonisten darüber, den Pianisten Bernhard Bücker als Reisebegleiter gewonnen zu haben.

 

Veranstaltungsort ist die Kathrin-Türks-Halle (Stadthalle) in Dinslaken. Das Konzert beginnt um 17:00 Uhr (Einlass 16:30 Uhr).

Einladung zum Jahreskonzert

Das Akkordeon-Orchester wird den Zuhörer zu „Fremden Menschen und Ländern“ reisen lassen. Musikalisch geht die Reise nach Italien und Argentinien, über Kenia hin zur Arabischen Halbinsel, nach China, und abschließend nach Brasilien sowie in die USA. Erkennbar dabei ist jeweils die landestypische Musik. Hierbei werden die vielseitigen musikalischen Möglichkeiten des Akkordeons vorgestellt, die von kammermusikalischer bis hin zur modernsten unterhaltenden Musik reichen. Jüngere und ältere Zuhörer werden in diesem Konzert ihre Musik finden, denn die angebotene musikalische Palette beginnt bei Alessandro Marcello, geht über den Tango und der bekannten Filmmusik aus Star Wars bis hin zur weltbekannten Rhapsody in Blue von George Gershwin.

 

Gershwin mit Bernhard Bücker

Unterstützung bekommen die Akkordeonisten vom Pianisten Bernhard Bücker, der im Rahmen von Konzerttourneen durch Europa, Amerika und Asien aufgetreten und dabei durch Radio-Live-Übertragungen bekannt geworden ist.

 

Weitergehende Informationen:

Konzertprogramm

Künstler-/Solisten-Porträts

Plakat

– Adresse:

Kathrin-Türks-Halle

Platz d’Agen 4 (Alternative für Navigationsgeräte: Althoffstraße 2)

46535 Dinslaken

 

Plakat – Konzertwerbung

KIRCHENKONZERT mit Bernhard Bücker

Konzert in der Pauluskirche Heisingen –
Bernhard Bücker gemeinsam mit dem
Akkordeon-Orchester 1980
Dinslaken/Oberhausen e.V.

!!ACHTUNG!!     TERMIN-AKTUALISIERUNG

Konzertbeginn: 17:00 Uhr

 

Bernhard Bücker und das Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. gastieren am 14. April 2013 gemeinsam in der Pauluskirche in Essen-Heisingen. Konzertbeginn ist 17.00 Uhr.

 

Gemeinsam mit dem Dinslakener Pianisten Bernhard Bücker, dessen Einladung das Orchester gerne gefolgt ist, wird das Akkordeon-Orchester 1980 Dinslaken/Oberhausen e.V. am Sonntag, 14. April um 17:00 Uhr in der Pauluskirche der evangelischen Kirchengemeinde Essen-Heisingen ein abendliches Kirchenkonzert veranstalten.

Werke verschiedener Epochen

Das Orchester wird unter anderem das Konzert d-Moll für Solo und Orchester von Alessandro Marcello, einem Zeitgenossen von Johann Sebastian Bach, zu Gehör bringen.

Das Akkordeon und Klavier sich kammermusikalisch gut ergänzen, werden Bernhard Bücker am Klavier und Johannes Burgard am Akkordeon mit der Prélude, Fugue et Variation op. 18 von César Franck unter Beweis stellen.

Ferner werden Orchester und Pianist Werke von Astor Piazzolla aufführen.

 

Musikalischer Abschluss

Als besonderen Höhepunkt des Konzertes haben sich die Akteure eine in der Konstellation nicht gerade typische Aufführung einfallen lassen. Das von Johannes Burgard geleitete Orchester wird den Pianisten Bernhard Bücker bei George Gershwins Rhapsody in Blue begleiten.

Weitere Infos unter: http://www.facebook.com/AkkDinOb1980

 

Hier finden Sie dass Programm und Informationen zum Veranstaltungsort:

KIRCHENKONZERT mit Bernhard Bücker

„Barock und mehr…“ – Akkordeon-Ensemble in der Johanneskirche Brühl am 28. April 2013

Johanneskirche Brühl

Johanneskirche, 50321 Brühl, Rodderweg 68

Für das Konzert der evangelischen Kirchengemeinde Brühl  „Barock und mehr…“ im Gemeindesaal der Johanneskirche am Sonntag, 28. April 2013, um 17 Uhr präsentieren die sechs Musiker des Ensembles des Akkordeon-Orchesters Wesseling einen Querschnitt durch ihr Repertoire.

Einen Schwerpunkt des Programms bilden Bearbeitungen barocker Werke von Marc Antoine Charpentier (1643-1704), Johann Sebastian Bach (1685-1750), Henry Purcell (1659-1695), Georg Friedrich Händel (1658-1759) und William Boyce (1711-1779), die auch in dieser Besetzung gut klingen. Außerdem sind zeitgenössische Werke der New Classic geplant wie das bekannte „Adagio for Strings“ von Samuel Barber (1910-1981) und die Serenade von Derek Bourgois (* 1941) im 11/8- und 13/8-Takt.

Im vielfältigen Programm gibt es aber auch Tango nuevo von Astor Piazzolla (1921-1992), Klezmermusik von Jan Van der Roost (* 1956) und Filmmusik von Nino Rota (1911-1979) – alles Musikstile, in denen das Akkordeon seit Jahren eine herausragende Rolle spielt. Beendet wird das Konzert mit einigen pfiffigen Swing-/Jazz- und Rock-/Pop-Arrangements der in der Akkordeonszene bekannten Komponisten Hans-Günther Kölz und Wolfgang Ruß.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang für die Kultur- und Jugendarbeit des gemeinnützigen Vereins Akkordeon-Orchester Wesseling wird gebeten.

Veranstaltungsort ist der Gemeindesaal der Johanneskirche, 50321 Brühl, Rodderweg 68.

 

Ensemble des Akkordeon-Orchesters Wesseling

Ensemble des Akkordeon-Orchesters Wesseling beim Jahreskonzert 2012

1983 – also vor 30 Jahren – formierte sich das „Ensemble des Akkordeon-Orchesters Wesseling“. Einige Mitglieder des 1965 gegründeten Wesselinger Kulturvereins taten sich zusammen, um in kammermusikalischer Besetzung auch Werke der Höchststufe für Akkordeonorchester zu interpretieren.

Heute spielen hier sechs Mitglieder unter Leitung von Anita Brandtstäter. Sie haben sich ein breites Repertoire erarbeitet – von anspruchsvollen oder modernen Originalkompositionen und Bearbeitungen klassischer Werke über Tango und Musette bis zu lockeren Rock-/Pop- oder Jazz-/Swing-Arrangements. Fünf der Gründungsmitglieder sind immer noch dabei und können ihr 30-jähriges Jubiläum feiern.

Weitere Informationen über das Ensemble auf der Website: http://www.aow.mynetcologne.de/ensemble.htm und auf Facebook: http://www.facebook.com/ensemble.ao.wesseling.

 

Der Termin ist auch auf der Facebook-Seite des Ensembles angekündigt: http://www.facebook.com/events/212153828901674/.